Renovierung abgeschlossen

Es war ein verhältnismäßig kurzer Weg zum SL. Im Dezember 2016 ist er mir „zugelaufen„. Am 14. Mai 2017 habe ich die Renovierung abgeschlossen. Der Wagen hatte viele Mängel. Optisch wie technisch. Das „dicke“ Ende kam dann für die abschliessenden Arbeiten an der Technik und dem Interieur bei der Mercedes-Benz Niederlassung in Mainz. Das Preis-/Leistungsverhältnis in diesem Fall ist aber hervorragend gewesen und es gibt mir ein absolut sicheres Gefühl nun zumindest mit der Technik bei 98% zu sein. Neben einem sehr umfangreichen Servicedienst mit dem Wechsel nahezu aller Flüssigkeiten und Verbrauchsteile wurden, teils in Eigenleistung, folgende Dinge erledigt:

Exterieur
Interieur
Technik (Interieur)
  • Kabelbaum in der Mittelkonsole auf Serienstand gebracht
  • Radio Fremdfabrikat auf Becker Grand Prix 2000 rückgerüstet
  • Freisprecheinrichtung (nachträglich eingebaut) entfernt
  • Beleuchtung Kombiinstrument instand gesetzt
  • Beleuchtung Spiegelkonsole (Leselicht) instand gesetzt
  • Schalter Überrollbügel repariert
  • Beleuchtung in der Armablage repariert
  • Aussentemperaturgeber ersetzt
  • Fensterheber und -motor der Beifahrerseite ersetzt
  • Pumpe der Zentralverriegelung repariert
  • Klimakompressor ersetzt
Technik (Exterieur)
  • Nebelscheinwerfer korrekt angeschlossen
  • Höhenverstellung Scheinwerfer repariert
  • Waschdüsen Scheinwerfer repariert
  • Waschdüsen Frontscheibe ersetzt
  • Blinker vorne gegen original gelbe Blinker getauscht
Technik (Antrieb, Lenkung, Fahrwerk, Bremsen)
  • Motorlager ersetzt
  • Gelenkscheiben ersetzt
  • Ölverlust Getriebe behoben (undichte Schläuche)
  • Luftansaugschlauch rechte Zylinderreihe ersetzt
  • Motordämmmatte ersetzt
  • Querstreb Vorderachse ersetzt
  • Lenkzwischenhebel repariert
  • Feststellbremse repariert
  • neue Bremsscheiben und -belege Vorderachse
  • 5 neue Reifen (225/55R16) in Erstausrüsterqualität

Es bleiben noch Restarbeiten, aber der Winter kommt bestimmt.

  • Griff in der Fahrertür muss  noch ersetzt werden (Löcher von den Nägeln)
  • Schminkspiegel ersetzen (Deckel kleben und färben ab)
  • Knopf an der Luftauslassdüse der Beifahrerseite fehlt
  • Lack muss komplett aufgearbeitet werden.
  • Verdeckgestänge schmieren und Hydrauliköl des Verdeckantriebes wechseln (Vorsorge)
  • Klarlack der Mittelkonsole aufarbeiten (eigene Dummheit)
  • Uhr im Kombiinstrument reparieren

Boah und jetzt wird lackiert.

Das „Boah“ gilt dem Wagen. Ich bin heute zum ersten Mal mehr als nur mal um den Block gefahren und konnte so erste Eindrücke sammeln. Bei -7 Grad Aussentemperatur ist mir zum Glück noch früh genug eingefallen, dass ich das Heizungs-/Klimabedienteil vielleicht doch noch schnell anschliessen sollte. Die Temperaturen und das Alter der Reifen (DOT 2006) sind keine perfekte Kombi und komfortabel war das auch nicht, aber der Motor ist der Hammer. Power aus jeder Drehzahl. Die Aussage „Hubraum ist durch nichts zu ersetzen“ hat Bestand bis in alle Ewigkeit! Die paar und zwanzig Kilometer nach Mainz bin ich ohne Probleme gekommen. Die erste Aufnahme bei Fischer Karosseriebau und Lack zeigt eine defekte vordere Stosstange an der sich schon jemand in Wagenfarbe versucht hat. Eine hintere Stosstange, die auch den falschen Lack hat. Die Seitenblenden sind immerhin noch in Ordnung. Einen defekten rechten Kotflügel und eine blöde kleine Delle im linken Kotflügel. Ersetzen wäre „Geldverschwendung“ so die Aussage der Profis und damit werden die Schäden repariert und anschliessend im richtigen Farbton (309) und Finish (seidenmatt) lackiert.

Nach dem Kauf, die Odyssee beginnt

Stossdämpferaufnahme

Auf dem Weg von Heidelberg nach Appenheim gab es eigentlich keine besonderen Vorkommnisse. Der Wagen lief problemlos, lediglich in den ersten zwei Gängen machte ein leichtes Rasseln auf sich aufmerksam. Das hatte ich am Tage der Probefahrt nicht gehört.

Um nun ein genaues Bild des Wagens zu bekommen bin ich zur MB Niederlassung meines Vertrauens gefahren und habe den Wagen vorgeführt. Dieser betrug sich nach der ersten Nacht gar nicht mehr so fein, und wollte eigentlich nicht anspringen. Als er es dann dennoch tat, gab er das eine oder andere Rauch- und Knallzeichen in Form von Fehlzündungen von sich.

Ich hatte es dennoch bis in die Werkstatt geschafft und lebte noch immer in der Hoffnung, dass es alles nicht so schlimm werden wird.

Schon die Dialogannahme wurde zur Show. Der „Meister“ meines Vertrauens schaffte es mit einigen Fehlzündungen den Wagen in die Annahmehalle zu bringen. Als der Motor dann mal aus war, ging er auch nicht mehr an. Die Halle leicht eingenebelt, einige Kollegen in voller Deckung, in Erwartung des Erscheinens der Artillerie.

Scheibenwischer gehen nicht. Bremsleistung mangelhaft. Stossdämpfer mangelhaft. Der DOT Code der Reifen nicht mehr zu entziffern, weil anders codiert als heute. Wir heben hoch. Stossdämpferaufnahmen hinten durch. Schweller, Türen, Spritzwand, Radläufe, Kotflügel, Unterboden, Heck, Scheibenrahmen…

Der Wagen geht in die Technik, ich nehme ein Taxi ins Büro. Später kommt dann der Anruf. Das Rasseln ist das Ausgangslager des Getriebes zur Hinterachse. Motor, auf 5 Zylindern 9 bar, auf dem 6. nur noch 7. (sollen auf allen 12 sein), die Nockenwelle eingelaufen. Vorderachse korrodiert, beide Radlager der Hinterachse sind defekt. Lenkungsdämpfer, Brems- und Kraftstoffleitungen, Tank, Krümmer gerissen. Der Rest des Auspuff im Eimer. Die Tankentlüftung defekt.

Wer sich dann jetzt noch mal kurz den Text der Anzeige zu Gemüte führt …

Die ehrliche Empfehlung – verschrotten, oder es wird teuer. Damit war ich dann erstmal wirklich bedient. Allerdings bin ich nicht dafür bekannt schnell aufzugeben. Ich dachte also, dass die MB NL für mein normales Auto mit Sicherheit die beste Wahl ist, aber mit einem solchen Projekt doch sehr wahrscheinlich nichts anfangen kann, bzw. ich es nicht bezahlen will. Ich bin also auf die Suche nach einer Alternative. Wir haben Juli 2012, ich gebe jetzt einfach nicht auf.